Der Ofen …

Hallo,

auch wenn der Pizzathread schon etwas älter ist. Barbara vom Blog barafras-kochloeffel hat mich gebeten ein paar Bilder von meinem Steinbackofen online zu stellen. Hier kommen also all die tollen Pizzen raus.

Und manchmal auch etwas anderes! 😉

 

Viele meiner Backwerke auf meinem Blog: Kleine Panetteria erblicken natürlich auch in diesem Ofen das Licht der Welt.

Pizza, Pizza, Pizza

Was isst ein Freund der italienischen Küche gerne? Logisch: Pizza

Heute haben wir unseren Steinbackofen wieder angeheizt und unsere Gäste konnten sich ihre selbst Pizzenbelag aussuchen.

Das absolute Highlight war die Nachspeise, das Dolce.

Es gab Aprikosenpizza. Ich kann nur sagen: lecker, lecker

Das Rezept dazu:

1 Portion Pizaateig

2 EL Zucker

2 EL geriebene Mandeln

1 EL feiner Weichweizengrieß

ca 15 halbe Aprikosen oder Pfirsiche

1 EL Olivenöl

Den Pizzateig ausrollen. 1 EL Zucker mit den Mandeln und dem Grieß mischen und auf dem Teig verteilen. Die entkernten, gehäuteter Aprikosenhälften auf dem Teig platzieren, mit 1 EL Zucker bestreuen und mit 1 EL gutes Olivenöl beträufeln. Danach den Teig ca 15 Minuten beiZimmertemperatur gehen lassen. Die Pizza im Steinbackofen (Backofen auf höchster Temperatur)  backen.

Etwas abkühlen lassen und lauwarm servieren.

mit einer Kugel Vanilleeis

 

Und hier noch ein paar Bilder der „Wunschpizzen“ unserer Gäste:

Schwedischer Blechkuchen

Am Wochenende überraschte meine Frau mich und unsere Gäste mit einem Kuchen aus einem Dr. Oetker Buch.

Was soll ich sagen, ein genialer Kuchen. Ich hätte mich glatt reinsetzen können. Auf jeden Fall zählt der Kuchen ab sofort zu meinen Lieblingsblechkuchen. Das Originalrezept ist hier zu finden: „Dr. Oetker Modekuchen vom Blech“ – ISBN:376700441-0

Schwedischer Blechkuchen

Zutaten für den Biskuitteig:

  • 4 Eier
  • 125g Zucker
  • 1Pck Vanillezucker
  • 125g Mehl (405)
  • 25g Speisestärke
  • 1 gestr. TL Backpulver

für den Belag:

  • 4 Blatt Gelatine
  • 3 Eiweiß
  • 2 Pck Vanillepuddingpulver
  • 80g Zucker
  • 750g Milch
  • 3 Eigelb
  • 1,2kg Äpfel ( ca 8 Stk.)
  • 2-3 EL Zitronensaft
  • 750ml Schlagsahne
  • 2 Pck. Sahnesteif
  • 3 EL Zitronensaft
  • 50g Puderzucker
  • 100g gehackte Pistazienkerne
  • Apfelspalten
  • Zitronensaft
  • etwas Tortenguß für die Apfelspalten

Zubereitung:

Für den Teig die Eier schaumig schlagen. Zucker und Vanillezucker einstreuen und weiter 2 Minuten schaumig schlagen.

Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen. Die Hälfte davon auf die Eiercreme sieben, kurz auf niedriger Stufe unterrühren, dann den Rest auf die gleiche Art unterarbeiten. Einen Backrahmen auf ein gefettetes Backblech (30x40cm) stellen, den Teig auf das Backblech streichen und sofort auf Ober-/Unterhitze bei 200°C etwa 10-12 Minuten backen. Die Biskuitplatte erkalten lassen.

Für den Belag Gelatine nach Packungsanleitung einweichen. Das Eiweiß steif schlagen. Puddingpulver mit etwas Milch anrühren und das Eigelb unterrühren. Den rest der Milch zum Kochen bringen, angerührtes Puddingpulver hinzufügen und unter Rühren gut aufkochen lassen.

Sofort das steif geschlagene Eiweiß und die eingeweichte, ausgedrückte Gelatine unterrühren. Mit Klarsichtfolie zudecken und kalt stellen.

Äpfel entkernen und grob raspeln. Sofort mit Zitronensaft beträufeln und unter den abgekühlten Pudding heben. Jetzt die Apfel-Puddingmasse auf der erkalteten Biskuitplatte verstreichen und ca 1 Stunde im Kühlschrank durchkühlen lassen.

Sahne mit Sahnesteif, Zitronensaft und Puderzucker steif schlagen und auf die kalte Apfel-Puddingmasse streichen und etwa weitere 2 Stunden fest werden lassen. Mit mit Zitronensaft beträufelte Apfelscheiben und Pistazienkerne verzieren und den Backrahmen entfernen.

Evtl. die Apfelscheiben mit etwas Tortenguß bestreichen damit sie nicht braun werden.

im Ofen gegarte Tomaten

Ich habe das Rezept schon in meinem Podcast „Cucina e piu“ als Vorspeise mit Pasta vorgestellt.

Die Tomaten schmecken wirklich abartig gut. Und gerade jetzt, wo die Tomatensaison so richtig ins Rollen kommt, eine tolle Möglichkeit der Zubereitung

im Ofen gegarte Tomaten

Zutaten für 2 Personen:

  • 4 Tomaten in 1/2cm Scheiben geschnitten
  • Schwarzen Oliven ohne Stein
  • Kapern
  • Basilikumblätter
  • 2 Knoblauchzehen
  • frischen Thymian
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 160g Spaghetti oder Linguine (Hartweizengrieß)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer, kleingehackte Chilischote
  • 2 EL kleingehackte Petersilie
  • gutes Olivenöl

Zubereitung:
Tomatenscheiben auf ein mit Alufolie belegtes Backblech legen. Auf jede Tomatenscheibe  1 Olive, 1 Kaper 1 Knoblauchblättchen, Basilikum- und Thymianblättchen legen. Mit Salz und Pfeffer gut würzen und mit Olivenöl beträufeln.
In den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen für ca 30-35 Minuten schieben.
Jetzt die Nudeln kochen, abseihen aber nicht abschrecken. Das Öl mit dem kleingehackten Knoblauch sowie dem Chili erhitzen. Nudeln und Petersilie dazugeben.

Schmeckt super zu Pasta oder  auch kalt auf einer Scheibe geröstetem Weißbrot als Antipasti.

Kräutermuffins mit Fetakäse

Ein, auf die Schnelle zu machendes Gericht.

Herzhafte Muffins, dazu ein frischen Blattsalat und schon ist ein vollwertiges Hauptgericht für den Sommer fertig. Und es schmeckt richtig lecker, egal ob die Muffins lauwarm oder kalt gegessen werden. Eignet sich auch für ein Picknick oder ein sommerliches Buffett.

 

Die Zutaten für 6 Muffins:

  • 125g Weizelmehl
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Ei
  • 125g cremiger Joghurt
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer frisch gemahlen
  • 35ml Raps- oder Sonnenblumenöl
  • 1 große Handvoll frische Kräuter( z.B. Basilikum, Thymian, Rosmarin, Estragon, Salbei … )
  • 100g Fetakäse
  • 1 Strauchtomate

 

Zubereitung:

Knoblauchzehe und Kräuter feinhacken. Tomate halbieren, das Innere entfernen und in 6 Stücke schneiden.
Ei, Joghurt, Kräuter, Öl, Salz, Pfeffer und Knoblauch verquirlen. Dann das Mehl und das Backpulver unterrühren. Den Fetakäse klein bröseln und auch unterheben.

Den Teig in gefettete Muffinförmchen verteilen.und jeweils ein Tomatenstück in den Teig drücken.

Im vorgeheizten Backofen ca 30 Minuten bei 180°C backen.

Lauwarm oder kalt genießen.

Kichererbsensalat

Lange Zeit habe ich sie verschmäht. Die Kichererbsen.

Seit wir aber im Urlaub in der Toscana von einer Freundin die Zubereitung und die vielen Möglichkeiten der Verwendung gezeigt bekamen, bin ich ein richtiger Fan von Kichererbsen. Man sollte sich aber die Arbeit machen, getrocknete Kichererbsen zu verwenden. Natürlich funktionieren die Gerichte auch mit den Dingern aus der Dose. Aber vom Geschmack her gibt es keine Alternative zu getrockneten und dann selber gewässerten und gekochten Kichererbsen.

Eines meiner liebsten Zubereitungsart der kleinen Eiweißbomben ist:

Kichererbsensalat

Dose Kichererbsen öffnen und die Kichererbsen abtropfen lassen. Mit Zitronensaft, Zitronenabrieb, gutem Olivenöl, Salz und Pfeffer und reichlich grob geriebenem Parmesankäse vermengen.
Ich gebe gerne frischen Koriander oder glatte Petersilie dazu.

Frisch, schnell, lecker, saftig.

Das dauert mit den Dosenerbsen 5 Minuten! Ansonsten müssen die Erbsen über Nacht eingeweicht werden, und dann solange köcheln bis sie die richtige Konsistenz haben.

Spargel-Erdbeer-Salat

 

Auch wenn die Spargelsaison zu Ende ist und die heimische Erdbeersaison sich langsam neigt, möchte ich trotzdem einen leckeren Salat hier posten. Das Grundrezept stammt von Eatsmarter, eine für mich tolle Inspirationsquelle für gesunde, schmackhafte Gerichte.

Die Zutaten für den Spargel-Erdbeer-Salat für 2-3 Personen:

  • 1 kg weißer Spargel
  • 250g Erdbeeren
  • 1 Bund Rucola
  • 1/2- 1 Vanilleschote
  • 1/2 Orange
  • 4 EL Balsamicoessig weiß
  • 8-10 EL Gemüsebrühe
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 TL Zucker
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Das Mark aus der Vanilleschote herauskratzen mit mit der Schote, dem Zucker und der Gemüsebrühe in einem Topf aufkochen, vom Herd nehmen und 10 Minuten ziehen lassen.

Die Spargelstangen waschen, schälen und die holzigen Enden großzügig abschneiden. Die Spargelspitzen abschneiden abschneiden und beiseite stellen. Die Stangen jetzt schräg in dünne Scheiben schneiden.

Für das Dressing die Orange auspressen und 4 EL des Saftes mit Balsamicoessig, Salz, Pfeffer und dem Öl verrühren.

Den Vanillesud zum Orangendressing schütten, Vanilleschoten entfernen und alles mit dem Schneebesen kräftig aufschlagen. Die Spargelscheiben unterheben und im Kühlschrank zugedeckt für mindestens 1 Stunden ziehen lassen.

Inzwischen den Rucola waschen, trocken schleudern und die dicken Stile entfernen. Evtl. große Blätter halbieren. Die Erdbeeren säubern und je nach Größe halbieren oder vierteln.

Ca. 15 Minuten vor dem Servieren den Spargelsalat aus dem Kühlschrank holen damit er wieder Raumtemperatur annehmen kann.

Den Spargelsalat mit dem Rucola und den Erdbeeren vermischen und auf Tellern anrichten. Zum Schluß den Salat mit den Spargelspitzen garnieren.

Egal ob als Vorspeise oder vielleicht zu einer gegrillten Hähnchenbrust mit Ciabatta – ein Genuß.

Spargelsalat mit Erdbeeren, Rucola und Vanille

Spargel-Erdbeer-Salat

Buon Appetito

 

Milchreis ala Martina Kömpel

Ich liebe Milchreis! Aber nicht den von M…M…
Und, gute Milchreisrezepte gibt es ja auch wie Sand am Meer.

Eines das ich unheimlich lecker finde, stammt von Martina Kömpel. Sie hat es irgendwann mal im AKS-Podcast, in dem sie Rezepte aus der Küche des Hotel Ritz, ihrem Arbeitgeber zeigte, vorgestellt.
Seitdem ist das mein „Lieblingsmilchreisrezept“.

Die Zutaten:

für den Milchreis

  • 250g Rundkornreis
  • 1l Milch
  • 1 Prise Salz

für die Vanillecreme

  • 1/2l Milch
  • 2 Vanillestangen
  • 6 Eigelb
  • 125g Zucker
  • 20g Speisestärke

Fruchtpüree

  • 500g Erdbeere mit dem Mixstab püriert
  • nach Geschmack Zucker

Zubereitung:

Topf mit Wasser ausschwenken, damit der Milchreis nicht so schnell anbrennt. Jetzt den Milchreis und Milch mit einer Prise Salz in einem Topf auf kleiner Hitze etwas 30-40 Minuten köcheln lassen.
In der Zwischenzeit die Vanillestangen auskratzen und mit den Schoten zur Milch geben. die Mischung aufkochen lassen.
die Eigelbe mit Zucker und Speisestärke schaumig schlagen.
Heisse milch vom Herd nehmen, langsam etwas auf die Zucker-Eigelbmischung schütten und dabei gleichzeitig umrühren. Dann alles in den Topf zurück schütten und noch einmal 1 Minute kochen lassen. Die Vanillecreme dickt dabei an. Die Vanilleschoten jetzt herausholen.

Nun die Vanillecreme mit dem Milchreis zusammen verrühren. Entweder kalt oder warm genießen. Dazu das frische Erdbeerpüree servieren. Natürlich kann man das Erdbeerpüree auch durch anderes Obst austauschen.

Und um ehrlich zu sein: Ich mag den Milchreis pur zimmertemperaturwarm am allerliebsten.

Buon Appetito

Blumenkohl – roh gebraten

Man kann es sich fast nicht vorstellen. Italien und Blumenkohl! Da glaubt man der Blumenkohl sei ein typisch deutsches Gemüse. Mitnichten, auch in Italien ist der Blumenkohl ein gern gegessenes Gemüse.

Bei www.lorbeerkrone.com  habe ich vor einiger eine Zubereitungsart für den Blumenkohl entdeckt, die irgendwie anders ist, aber so was von genial schmeckt. Ich brauche da absolut nichts dazu, mag es am liebsten pur. Es lässt sich aber sicher auch gut als Beilage zu einem Fleischgericht verwenden. Aber, mir schmeckt es am Besten pur.

Die Zutaten:

  • 1 Blumenkohl
  • 1 rote Zwiebel
  • 1/2 rote Paprika
  • 1/2 TL Chilischote (getrocknet oder frisch), feingehackt
  • 5 EL Olivenöl
  • Pfeffer, Salz
  • 4 EL Semmelbrösel
  • 4 EL Petersilie, kleingehackt
  • 4 EL Parmesankäse, gerieben
  • 1 EL Butter

Zubereitung:

Zwiebeln in feine Scheiben schneiden, Paprika ebenfalls in feine Streifen schneiden.
Blumenkohl in kleine Röschen zerpflücken, gut waschen und trocken schütteln.
Jetzt in einem Wok (es geht auch eine große Pfanne) das Olivenöl erhitzen, die Blumenkohlröschen rein und ca 5 Minuten unter ständigem Rühren anbraten. Zwiebeln dazu und weiter 2 Minuten anbraten. Paprika dazu geben und noch ca 2 Minuten unter Rühren weiterbraten.
Jetzt kommen Semmelbrösel, Butter, Pfeffer, Salz und Chilischote dazu. Über die Menge der Chilischote lässt sich die Schärfe prima steuern. Ich mag es gerne pikant scharf. Wer es nicht so pfiffig mag, sollte sich langsam vortasten und erst mal nur die Hälfte dazugeben. Noch weitere 2-3 Minuten braten, bis die Blumenkohlröschen den gewünschten biss haben. Vom Herd nehemn, Petersilie und den Parmesankäse einrühren und 1-2 Minuten auf der ausgeschalteten Platte die Zutaten verbinden lassen.

Pur genießen – ein Gedicht

Buon Appetito

Cole Slow – amerikanischer Kohl-Karotten-Salat

Entgegen meiner Vorliebe für die mediterrane Küche ist mein erstes Lieblingsrezept die amerikanische Variante des Weißkrautsalates: „Cole Slow“.

Wahrscheinlich gibt es in den USA genauso viele Rezepte für den „Cole Slow“ wie bei uns für Kartoffelsalat. Und im Prinzip schmecken sie alle gut. Aber man hat halt so sein Lieblingsrezept dazu. Vielleicht es es das, wie man es aus der Kindheit kennt, vielleicht verbindet man auch ein besonderes Ereignis mit dem Geschmack. Ich weiß nicht mehr unter welchen Umständen ich dieses von mir favorisierte Rezept das erste Mal zu mir genommenhabe. Ist ja letztendes auch egal, wichtig ist es schmeckt mir sehr gut. Und gerade jetzt bei diesen hochsommerlichen Temperaturen, die zum Grillen einladen, passt dieser Salat natürlich wie die berühmte Faust auf’s Auge. Gegenüber dem Originalrezept  das von der Seite www.usa-kulinarisch.de stammt, habe ich die Dressingmenge erhöht, da mir der Salat sonst nicht cremig genug ist. Jetzt aber zum Rezept:

Cole Slow – amerikanischer Kohl-Karotten-Salat

Zutaten für ca. 6-8 Portionen

  • 1/2 Kopf Weißkohl
  • 3 Möhren
  • 1/2 Tasse Olivenöl (ich nehme eine normale Kaffeetasse)
  • 3 TL Mehl
  • 4 EL Zucker
  • 1/2 Tasse Essig
  • 1 Tasse Sahne
  • 2 Eigelb
  • Saöz, Pfeffer
  • Spritzer Tabasco
  • 2 TL Dijonsenf

Zubereitung:

Möhren raspeln, Kohl sehr fein schneiden oder grob raspeln. Wenn man die äußeren, grünen Blätter vom Kohl entfernt wird der Salat heller. Ist aber nur für die Optik interessant, und ganz ehrlich gesagt ist es ja schade die grünen Blätter wegzuwerfen.
In einem Topf Mehl und Öl verrühren und auf kleiner Flamme einige Minuten köcheln. Salz, Pfeffer, Senf, Tabasco und Zucker hinzufügen, dann den Essig unterrühren. Die Sahne mit den Eigelb verquirlen und ebenso in den Topf geben. Erhitzen und rühren bis das Dressing eindickt. Jetzt noch einmal abschmecken.
Etwas abkühlen lassen, mit dem Salat mischen und einige Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Passt sehr gut zu gegrilltem Fleisch.

Buon Appetito